Von Winden getragen

Veröffentlicht auf von Schütgens, Angelika (Blaufedermond)

weiße Feder

weiße Feder

Sanfter Zauber, federleicht,

kommt auf des Windes Wogen

und die Sehnsucht sogleich weicht,

kommst du zu mir geflogen.

 

Federn schickst du dir voraus,

malst am Himmel Regenbogen,

bringst das Glück hinein ins Haus -

die Schwere ist verflogen.

 

Mit deinen starken Flügeln

trägst du uns hoch hinauf.

Urkraft ist nicht zu zügeln,

nimmt ewig ihren Lauf.

 

Sanfte Zauber, federzart,

getragen von den Winden,

ist der Seele schönste Art,

zum Glück sich zu verbinden.

 

 


 

 

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post