Ein ungleiches Paar

Veröffentlicht auf von Blaufedermond

 

Gekronter-Rabe.jpg

 

Mit Blümchen steht er da, gekrönt

und wartet auf die Seine.

Aufgehübscht und arg verschönt,

damit sie kommt, die Feine.

 

Doch was tut sie? Sie schläft zur Zeit,

trägt anmutig ihr Krönchen

und träumt und ist noch meilenweit

entfernt vor seinem Tröhnchen.

 

Sie wartet, dass er sie erweckt,

ganz sanft und mit Gefühl,

doch er steht da, hält sich bedeckt

kommt nicht aus dem Gewühl.

 

Nur manchmal gibt er Laut

und krächzt und schreit,

dann weiß sie, er ist da und schaut,

ob jetzt ist IHRE Zeit.

  

Gekrönte Gans

 

Sie wünscht sich, dass er kommt zu ihr

sie nicht mehr warten lässt

und verschläft die Zeit, so wie auch hier

träumt nur von diesem Fest.

 

© AS 2010 

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post

Brigitte 04/24/2012 18:02

Wie süß! Stell dir vor, das gefällt mir richtig.

Weil ich den Raben eben gesehen habe, ist mir mein eigener eingefallen, der ist noch in einer Schachtel vergraben. Na, der wird sauer sein. Sein Platz ist doch im Garten.

Die ungleichen Paare sind übrigens die interessantesten!

Schönen Abend, Brigitte

Blaufedermond 04/28/2012 00:26



Schön, dass dir meine "Königskinder" Geschichte gefällt.Ungleiche Paar sind spannend. :-))


Dein Rabe wird sicher sauer sein, ebenso sauer wie mein Froschkönig der seit Jahren in der Garage gut verpackt steht, anstatt im Garten seinen Platz zu beziehen.


Ich wünsch dir ein sonniges Wochenende, Angelika