Nur sieben Tage

Veröffentlicht auf von Schütgens, Angelika (Blaufedermond)

Sieben Tage,

eine Woche,

doch der Stunden gar so viel.

Keine Frage,

dunkles Loche,

tut sich auf im Herzgefühl.

 

Keine Zeile,

und kein Wort

nehmen die Gedankenmühl.

Eine Weile,

kurz nur fort

und schon such ich nach Asyl.

 

Sieben Tage

und auch Nächte,

Holz knarzt laut im Dachgestühl

ob ichs wage -

ja, ich dächte

ohne dich wirds mir zu kühl.

 

Sieben Tage,

eine Woche,

doch der Zeit ist zu viel.

Keine Frage,

dunkles Loche,

's frisst mich auf, das Herzgewühl.

 

   

©

AS 2014

 

 

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post

Ulli 02/03/2014 09:28

das klingt nach Trennung für sieben Tage?!

Schütgens, Angelika (Blaufedermond) 02/03/2014 11:55



...oder nach internetloser Zeit. *mbg*