Tiger hinter Gittern

Veröffentlicht auf von Blaufedermond

 Ein kleiner Ausflug in meine Gedichtekladde aus Schulzeiten

brachte folgende Verse ans Licht.

 

Tiger.jpg

 

In den Käfigen im Zoo,

läuft der Tiger so und so.

Arme Katze willst da raus,

gehörst nicht in ein Raubtierhaus.

 

Man sollte hier den Menschen nehmen,

eingesperrt soll er sich schämen,

dass er Tiere so sehr knechtet

und der Tierwürde entrechtet.

 

   

AS 1970

 

 

So wie es leider ausschaut, scheinen allerdings genau diese Tiger

die einzigen zu sein, die eines Tages übrig bleiben werden.

 



 

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post

Brigitte 05/30/2013 17:44

Das ist wieder so ein tolles Gedicht!

Auch, wenn es traurig ist, dass sie hinter Gittern leben müssen. Es kann wirklich so sein, dass sie die einzigen sein werden, die überleben. Da frage ich mich schon in was für einer seltsamen Welt
leben wir, dass man die Tiere vor den Menschen in Sicherheit bringen, bzw. wegsperren muss.

Liebe Grüße, Brigitte

Blaufedermond 05/30/2013 18:51



Danke schön! :-)


Dreizehn war ich als ich das schrieb und schon damals erzürnten mich diverse Missstände oder Dingen die ich für Missstände hielt. Das wurde dann in Verse gepackt.
Angesichts der nur noch ca. 500 freiilebenden Tigern (wie ich kürzlich irgendwo las), wird es tatsächlich so sein, dass der Genpool nur durch Züchtung erhalten werden kann, sollte da nicht
schnellstens gegengearbeitet werden.


Andrerseits, auch wenn der Mensch dafür verantworlich ist, ist das Aussterben bestimmter Rassen Teil der Evolution. Rassen sterben aus und neue entstehen. Stirbt eine Insektenart aus, gehen wir
weniger auf die Barrikaden, aber um diese schönen Tiere ist es schade. Vielleicht haben wir dafür bald wieder Mammuts aus der Retorte oder gefiederte Archaeopteryxe.


Zum Zoo habe ich heute (seit ich Kinder habe) eine etwas andere Meinung als damals, denn dort können wir unseren Kindern Tiere nah bringen, die sie sonst nicht Auge in Auge kennenlernen würden.
Aber nur was der Mensch kennt, kann er als schützenswürdig deklarieren und glücklicherweise hat sich in der Tierhaltung in den vergangenen Jahren sehr viel getan, obwohl es immer ncoh viel zu
verbessern gibt.


Liebe Grüße vom Blaufedermond