Windträume

Veröffentlicht auf von Blaufedermond

Meise.jpg

 

Windträume

 

Es zwitscherte ein Vögelchen

im Strauch vor meinem Fenster.

Wiegt sich im Wind und singt ein Lied

vom Traum der Windgespenster.

 

Es erzählt mir von der Kälte,

von Geschichten dieser Welt,

von Freud und Leid und Träumen

die es beim Wind bestellt.

 

Es sehnt sich nach der Wärme

vom Frühlingssonnenstrahl

und nach dem Nestbaupartner,

dem Liebsten seiner Wahl.

 

Ich hör ihm zu wie hübsch es singt,

kenn den bestellten Traum,

dann fliegt es weg, hör nur noch Wind,

ein Lächeln füllt den Raum.

 

 

© AS 2011

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post