Woldes Düsterschrecknis

Veröffentlicht auf von Schütgens, Angelika (Blaufedermond)

 

Bedacht und beheimst im Nebelbungau,

da sesselt im Düstern die fledrige Flau.

Sie mummselt und grummselt ein leises Geflöt,

ein woldiges Mauschelhexengetröt.

 

Doch buten, in walliger Welle da dümpelt,

behuten dralliges Telle und strümpelt.

Der Wurselwutz blucket ihm tatenlos zu,

wies strümpelt und dümpelt in quurliger Ruh.

 

Die fledrige Flau, in Maklotten verpellt,

hat derweil den hexigen Kessel zerschellt.

Das kluttrige Bunte am Boden verglottert,

die Kutte, der fledrigen Flau, um sie schlottert.

 

Gekippt ist die Flasche und aus ihr da dröppt,

der Schrecke Sud, die vom Feld gehöppt.

Geriemt nach wurrliger Düsterhatz,

geknechtet der tagscheue Schreckenratz.

 

Huhngeheuer II

 

Doch glocket zur Mitte der Dunkelnacht

das Geläute des Urmes, der Schrull erwacht.

In seinem Gefolge das Huhngeheuer,

es spöket gewoltiges Blitzgefeuer.

 

Mit Donnergescholl es rasend gewöttert.

Der Pfad des Woldes nach ihm entblöttert.

So quert es die quurlige, wallige Welle

und schäkelt den Tell durch wallige Schnelle.

 

Es strömet voran mit flammigen Fledern,

zu brutzeln die Hex, im Haus unter Zedern.

Ein Spök und geflämmt ist Nebelbungau,

mit ihm die hexige fledrige Flau.

 

Der Spök hat dem Spuk ein Ende gemacht.

Der drallige Telle strümpelt bedacht

ans strundige Schufer, zum Wursel der blucket,

wie dralliger Telle nun Walliges spucket.

 

Doch als es glockt zum letzten Geläute,

verrochelt die gruselspukige Meute.

Verqurselt im dunkligem Zedernwolde,

kehrt sie nicht wieder in kurziger Bolde.

 

So lebt in Woldes flüsternder Schrecknis

im Kopfe manch gruslig düsteres Wirrnis.

Doch kommt das Grauen des Morgens geschlichen,

sind im Lichte, die Schatten der Nacht gewichen.

 

 

 

> * ~ *** ~ * <

* ~ *** ~ *

~ *** ~

***

*

 

 

AS Jan. 2012

 

 

veröffentlich 2012 in der Jokers Gedichtedatenbank

 

 

 

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentiere diesen Post

Brigitte 06/12/2013 14:59

Wusst ich ja! Aber, es besteht kein Anlass sich um mein Gehirn Sorgen zu machen, kann ich dir versichern. Das funktioniert noch ziemlich gut.

Doch zur Übung ist Solches durchaus geeignet! Ja, du bist halt doch ein kleiner schräger Vogel.

Grüßle aus dem Katastrophengebiet (wurde gestern wieder aufgehoben), Brigitte

Schütgens, Angelika (Blaufedermond) 06/12/2013 15:08



Na, ich mache mir höchstens Sorgen um meine grauen Zellen. *g*


Übrigens lieben Dank zum Lob für die Illustration.


Ihr habt doch hoffentlich keine nassen Füße bekommen? Gut, dass es aufgehboen wurde.


Grüßlis retour.



Brigitte 06/12/2013 14:30

Da heißt es aber das Gehirn einsetzen, um das nachvollziehen zu können! Aber klasse! Irre natürlich!

Und eines muss ich noch bemerken - super Illustration!

Liebe Grüße, Brigitte

Schütgens, Angelika (Blaufedermond) 06/12/2013 14:45



Ich deutete ja schon an, dass es schlimmer kommt. *mbg*


Inspiration dazu war das Gruselett
von Christian Morgenstern.


Manchmal spukt mir extrem Schräges im Kopf herum. Gehirnjogging soll fit halten, las ich irgendwo ...  


Liebe Grüße vom Blaufedermond